1968

"Immer wieder das Gleiche: Rechtsaußen sind sie dumm, linksaußen sind sie hysterisch!"[Lore Lorentz]

Die Welt 1968

Große Geschichte und heftige Umwälzungen. Dubceks "Prager Frühling" wird blutig nieder geschlagen, die drei Großmächte unterzeichnen den Atomwaffen-Sperrvertrag. Nixon gewinnt die US-Wahlen und der noch amtierende Präsident Johnson stellt nach gewaltigen Massenprotesten, einer Million Tonnen Bomben und dem Massaker von My Lai das Bombardement Vietnams ein. Von blutigen Pariser Straßenschlachten schwappen die Studentenunruhen auf die BRD über. Dort "überwindet" Karl Schiller mit der "Konzertierten Aktion" gerade die kleine Wirtschaftskrise. Die Einführung der heftig umkämpften "Notstandsgesetze" geht einher mit Zerfall und Radikalisierung der APO. Mit Rudi Dutschke wird erneut eine Symbolfigur der Studentenbewegung erschossen und eine Gruppe um Andreas Baader beginnt mit ersten Terroraktionen. Springer steht am Pranger und der Generationenkonflikt eskaliert mit dem Schlachtruf "Unter den Talaren der Muff von 1000 Jahren". In der BRD wird die KP verboten, in der DDR sind Homosexualität und Sodomie erstmals nicht mehr unter Strafe gestellt. Die Enzyklika "Humanae vitae" bewirkt unter Papst Paul VI ("Pillen -Paul") massenhafte Kirchenaustritte. Der Numerus Clausus wird "geboren" und blubb: Verona Feldbusch auch! Martin Luther King und Robert Kennedy fallen Mordanschlägen zum Opfer. Der Begriff "68er" wird für Jahrzehnte zur ideologischen Codierung einer ganzen Generation. Kaum zu glauben, dass in einer Art Parallelkultur zu Bob Dylan & Co. Kinderstar Heintje seine "Mama" besingt und die Schmusesongs der Bee Gees für reichlich Klammerstimmung auf den Abi-Bällen sorgen.....

Der Verband 1968

Auf der JHV in Braunschweig wird der Berliner Georg Kraeft zum dritten Mal für drei Jahre als Präsident gewählt. Die Deutschlandhalle "schwimmt" in einem künstlichen See aus 1,2 Millionen Liter Wasser für die Uraufführung von Karl Mays " Der Schatz im Silbersee".

Es geht heiß her, denn eine Serie von NPD-Veranstaltungen sorgt für Unruhe unter den Hallenmanagern. In der Bonner Beethovenhalle müssen die Neonazis Kautionen für mögliche Tumultschäden hinterlegen und Direktor Krahé wird mit einer Flut wütender Boykottdrohungen konfrontiert. Ähnlich in Hannover: Wegen drohender Umsatzrückgänge i.H. von 250.000,- Mark wird der NPD die Niedersachsenhalle verweigert. Damit stehen die Hallen im Zentrum groß angelegter Auseinandersetzungen um demokratische Freiheit und Ausgrenzung.

Unsere Website verwendet Cookies um bestimmte Funktionen bestmöglich darstellen zu können. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Sofern Sie die anonymisierte Aufzeichnung von Daten über die Benutzung dieser Webseite durch Google Analytics nicht wünschen, klicken Sie bitte rechts auf den Button "Ablehnen". Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Datenschutzbestimmungen.