Sennheiser unterstützt die „Night of Light“

Veröffentlicht am 24.06.2020
article image Quelle: Sennheiser Deutschland
Im Rahmen der „Night of Light“ hat Sennheiser seinen Innovation Campus in rotes Licht getaucht, um auf die schwierige Lage der Veranstaltungsbranche aufmerksam zu machen.

Ein Zeichen für die Event- und Veranstaltungsbranche

In der Nacht vom 22. auf den 23. Juni wurde das Theater des Innovation Campus am Sennheiser-Hauptsitz rot beleuchtet. Mit diesem weithin sichtbaren Zeichen unterstützte der Audiospezialist die „Night of Light“ (night-of-light.de), eine Aktion, mit der Veranstaltungsunternehmen und Event-Locations auf die außergewöhnlich schwierige Lage der Branche aufmerksam machen wollen. Deutschlandweit erstrahlten deshalb ihre Gebäude und bekannte regionale Bauwerke in leuchtenden Rottönen.

„Die gesamte Veranstaltungs- und Musikindustrie ist durch die Corona-Pandemie praktisch zum Stillstand gekommen“, sagt Co-CEO Daniel Sennheiser. „Das hat viele unserer Kunden – speziell die Verleiher – sehr hart getroffen und auch wir spüren die Auswirkungen.“ Co-CEO Andreas Sennheiser ergänzt: „Seit Beginn der Corona-Pandemie unterstützen wir unsere Pro-Audio-Kunden, indem wir Musikern auf unseren Social-Media-Kanälen eine Plattform bieten und Professionals zu Webinaren einladen, in denen sie ihr Wissen teilen können.“

Sennheiser hat mit Wohnzimmerkonzerten und Webinaren neue Formate geschaffen, die Musikfans ebenso wie Professionals mit Hashtags wie #DontStopTheMusic oder #DontStopTheEducation erreichen. Einige dieser Ideen werden sicher auch nach der Corona-Zeit weiterleben. „Wir hoffen aber, dass es möglichst bald wieder Live-Konzerte geben wird“, sagt Andreas Sennheiser.

sennheiser.com

Unsere Website verwendet Cookies um bestimmte Funktionen bestmöglich darstellen zu können. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Sofern Sie die anonymisierte Aufzeichnung von Daten über die Benutzung dieser Webseite durch Google Analytics nicht wünschen, klicken Sie bitte rechts auf den Button "Ablehnen". Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Datenschutzbestimmungen.