cast liefert Lassmess-System von Ron StageMaster an Gasometer Oberhausen

Veröffentlicht am 09.01.2020
article image Quelle: Thomas Machoczek

Maximale Sicherheit für Gebäude und 7,5 Tonnen schwere Skulptur in statisch anspruchsvoller Umgebung

Der Gasometer Oberhausen ist ein Industriedenkmal der Stadt im Ruhrgebiet und die höchste Ausstellungs- und Veranstaltungshalle Europas. Mit einem Speichervolumen von 347.000 Kubikmetern, 117 Metern Höhe und knapp 68 Metern Durchmesser war er bis 1988 Europas größter Gasspeicher. Anfang der 90er Jahre erfolgte der Umbau zur Ausstellungshalle.

Im Jahr 2018 eröffnete die Ausstellung „Der Berg ruft“, deren Highlight eine monumentale Nachbildung des Matterhorns war. Der legendäre Berg wurde anhand modernster 3D-Projektionen im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten eindrucksvoll in Szene gesetzt, aber auch die Besteigungsrouten wurden zum Teil kenntlich gemacht.

Die monumentale Skulptur schwebte seitenverkehrt im riesigen Raum. Die Besucher hatten damit die einmalige Gelegenheit, aus der Vogelperspektive auf die bekanntesten Gipfel der Alpen herabzublicken.

Die Skulptur bestand aus einer vor Ort angefertigten Rohrstruktur, die an einer Konstruktion aus Aluminiumtraversen befestigt war. Über die gesamte Skulptur war ein Stoff gespannt, der eine 3D-Nachbildung des Matterhorns bildete.

Vermeidung von Schäden an Gebäude und Ausstellungsobjekt dank Lastmessung

Mit einem Gewicht von ca. 7,5t war diese Skulptur das schwerste Ausstellungsstück, das jemals im Gasometer gezeigt wurde. Die Herausforderungen bei diesem Ausstellungsprojekt lagen zum einen in den verhältnismäßig hohen einzubringenden Dachlasten, zum anderen im Gebäude selbst. Je nach Sonneneinstrahlung und Witterungsverhältnissen verzieht sich das Gebäude um mehrere Zentimeter. Dank der eingesetzten Lastüberwachung konnte dieses Phänomen sichtbar gemacht und Schäden am Gebäude und am Ausstellungsobjekt vermieden werden.

Die Installation inklusive aller Höhenarbeiten sowie die Realisierung der erforderlichen Hängepunkte übernahm die Seilpartner GmbH aus Berlin. Auch die Installation des RonStageMaster Lastmess-Systems sowie die Überwachung des Betriebs desselben übernahmen die erfahrenen Industriekletterer von Seilpartner. Die Lastmessung erfolgt kontinuierlich über den gesamten Installationszeitraum und wird an mehreren Stellen überwacht.

Sonderkonstruktion mit über 1.200 Metern Signalkabel

Wenngleich die Ron StageMaster Lastmesszellen an sich standardisiert sind, ist das System als Ganzes dennoch eine Spezialentwicklung. Dies ist den extrem langen Kabelwegen geschuldet. Zwischen der „ersten“ Lastmesszelle und den Empfängerstationen sind rund 250 Meter Kabel verbaut worden. Insgesamt waren für die Installation des vollständigen Lastmess-Systems über 1.200 Meter Signalkabel erforderlich.

Da das Signal zu schwach ist, um eine solche Distanz zu überbrücken, entwickelte das Team der cast C. ADOLPH & RST Distribution GmbH aus Hagen gemeinsam mit dem Hersteller spezielle Signal- und Powerbooster, welche anschließend im Gasometer Oberhausen verbaut worden sind. Diese stellen sicher, dass alle Signale störungsfrei und in entsprechender Qualität an den beiden Empfängern ankommen und ausgewertet werden können. Die Empfänger arbeiten redundant, um eine größtmögliche Ausfallsicherheit zu gewährleisten.

Folgendes Material wurde von cast an das Gasometer geliefert:

  • 16 Lastmesszellen fiRSTstage RonStageMaster 5000-G4 2,0t
  • Über 1200m Datenkabel
  • 2 Signalbooster
  • 2 Powerbooster
  • 2 CRR im Master/Slave Modus

Am 27. Oktober 2019 ging die Ausstellung mit 890.000 Besuchern zu Ende. Das Lastmess-System war über 18 Monate im reibungslosen Dauereinsatz.

Die fortschrittlichen Lastmess-Systeme von Ron StageMaster werden in Deutschland exklusiv von der cast C. ADOLPH & RST DISTRIBUTION GmbH aus Hagen vertrieben.

www.castinfo.de

Unsere Website verwendet Cookies um bestimmte Funktionen bestmöglich darstellen zu können. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Sofern Sie die anonymisierte Aufzeichnung von Daten über die Benutzung dieser Webseite durch Google Analytics nicht wünschen, klicken Sie bitte rechts auf den Button "Ablehnen". Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Datenschutzbestimmungen.